Detail

Die Spreewelten 2.0

Freizeitbad feiert am 1.12.2018 Neueröffnung

Im Spreewelten Bad nur durch eine Glasscheibe getrennt mit den Pinguinen schwimmen.

Das einzigartige „Schwimmen mit Pinguinen“ hat die Spreewelten in Lübbenau/Spreewald europaweit zum Trendsetter und zu einer der Top-Freizeit-Destinationen Deutschlands gemacht. Nach über 8-monatiger Umbauzeit wird das Freizeitbad am 1.12.2018 neu eröffnet – und ist in vielen Bereichen kaum wieder zu erkennen. Besucher dürfen sich auf ein einzigartiges Planschvergnügen in einer neuen Dimension freuen. Das Familienbad hat sich in ein mystisches Pinguinland verwandelt. Die Geschichte der kleinen Frackträger ist jetzt überall spürbar, eingebettet in die sagenumwobenen Legenden des Spreewalds. Doch damit nicht genug: Ein absolut verrücktes Rutschvergnügen wird als Weltneuheit erstmals interaktive Spielwelten mit einem individuellen Erlebnis in den realen Spreewelten vereinen. Das Themenbad baut damit als Innovationstreiber seine Sonderstellung in der deutschen Bäderlandschaft weiter aus. Im Frühjahr eröffnet das direkt angebundene und neu errichtete Spreewelten-Hotel – insgesamt wurden 24 Mio. Euro investiert. „Mit den Spreewelten schaffen wir einen Freizeitleuchtturm, der national ausstrahlt, gleichzeitig aber mit besonderen Geschichten für eine Stärkung der regionalen Identität sorgt. Unser innovatives Pinguinland ist eine Erfolgsstory für den gesamten Spreewald.“, so Michael Jakobs, Geschäftsführer der Spreewelten.

Die ins Freizeitbad integrierte Pinguinanlage wird als Alleinstellungsmerkmal durch viele Innovationen ausgebaut. Das gesamte Bad wurde in eine eigens dafür geschriebene, mystische Geschichte der Spreewelten-Pinguine getaucht. Überall begegnet man riesigen Bildern und Fragmenten dieser Geschichte. Sie sind versteckt als Schatzkarten auf dem Grund des Wellenbeckens, der Strudel wird mit mystischen Symbolen zum Weltentor, im Kleinkindbereich entern die Pinguinfans Floß und Fässer, auf denen die Pinguine einst in den Spreewald reisten. Überall gibt es etwas zu entdecken. Der enorm erweiterte und liebevoll gestaltete Kleinkindbereich bekommt durch einen angeschlossenen Spielbereich eine völlig neue Aufenthaltsqualität. Durch eine riesige Glasfläche eröffnet sich hier der Unterwasserblick in das Pinguinbecken, das mit versunkenem Kahn und knorrigen Baumwurzeln in ein Spreewaldfließ verwandelt wurde. Über 46 Meter Glasfronten gewähren nun direkte Einblicke ins Reich der Frackträger. Auch im neu gestalteten Pinguindorf, das mit seiner Kulisse aus Baumhöhlen und Wurzelwerk einem real gewordenen Comic gleicht, erinnert nichts mehr an ein „normales“ Tiergehege. Die einstige Schaufütterung bekommt durch eine neue Inszenierung samt Tonerlebnis richtigen Show-Charakter und ist von innen wie außen zum Greifen nahe.

Nach dem Schwimmen mit Pinguinen ist die neue Rutschanlage das nächste ganz große Ding des einfallsreichen Spreewelten-Teams. Sie wurde als Weltneuheit mit einer Dresdner Innovationsschmiede und einem weltweit agierenden Rutschenbauer entwickelt und verbindet den digitalen Spieltrieb der jungen Generation mit einzigartigen Erlebnissen beim realen Rutsch-Happening. So kann man sich vorab auf der Internetseite des Freizeitbads im Bereich der Erlebnisrutsche ein eigenes Profil anlegen und dort sein individuelles Rutschvergnügen selbst zusammenstellen. Die Rutsche bietet ganz unterschiedliche Erlebnisse mit Farben und Effekten, weit mehr als 1.000 Kombinationen sind möglich! In den Spreewelten wird am Terminal vor dem Rutschenbereich das persönliche Einlassband mit dem interaktiven Profil synchronisiert. Bis zu drei unterschiedliche Rutschabenteuer kann man sich zu Hause konfigurieren, noch weitere am Smartphone vor Ort. Als weitere Innovation wurde die Erlebnisrutsche für ein Punkterutschen mit Farbfeldern und Sensoren ausgestattet. Hierbei leuchten beim Rutschen installierte Touchpoints auf, die man schnell abschlagen muss. Geschwindigkeit und Treffgenauigkeit ergeben eine hohe Punktzahl. Über alle Profile hinweg werden so Meisterschaften im Punkterutschen oder der Schnelligkeit möglich – und ab sofort beginnt die Vorfreude schon zu Hause bei der Konfiguration der nächsten Rutschabenteuer. „Mit unseren Spreewelten 2.0 haben wir auf nationaler Ebene ein emotional einzigartiges und nachhaltiges Alleinstellungsmerkmal. Schwimmen mit Pinguinen konnte man schon zuvor nur hier, jetzt kann man auch in ihre Geschichte eintauschen und die erste interaktive Badrutsche der Welt erleben.“, so Ideengeber und Marketingchef Steven Schwerdtner.

Die Spreewelten setzen darüber hinaus auch auf Wellness in einer neuen Qualität. Das romantische Saunadorf mit urigem, spreewaldtypischen Feeling samt Heuschober, 14 Themensaunen mit täglich mehr als 12 verschiedenen Aufgüssen sowie vielfältigen Wellness- und Beautyangeboten wurde vor wenigen Jahren neu errichtet. Im Bad findet es nun im neu gestalteten Solebad seine Entsprechung. Hier wird nun die komplette Wandfläche von einem riesigen 360°-Spreewaldpanorama getragen, dessen Lichtstimmung mit entspannten Farben und Tönen im Solewasser spielt. Wer sich hier ins Solewasser legt, genießt das Gefühl vom Schweben auf einem Spreewaldfließ. Selbst das Bistro, in den meisten Bädern ein kühler Ort, entführt mit der Neueröffnung in einen verwunschenen Birkenwald.

Ab Frühjahr 2019 kann man den Ausflug in die Spreewelten mit einem (Kurz)Urlaub kombinieren. Direkt an den Spreewelten wird dann das Spreewelten-Hotel mit komfortabel und zum großen Teil sehr familienfreundlich gestalteten Zimmern öffnen. Hotelgäste können die Spreewelten inklusive nutzen, sie sind über einen Bademantelgang direkt angebunden. 60 Apartments und Zimmer mit insgesamt 220 Betten stehen in dem Ensemble zur Verfügung, in dem man sich in einer historischen Spreewälder Hofstelle mit einem ländlichen Gutshaus samt geheimnisvollen Seitenflügeln wähnt.